Mexico: Huhn mole poblano mit Honig-Limetten-Romanasalat

Follow my blog with Bloglovin

Huhn mit Schokoladen-Chili-Sauce

Huhn mit Schokoladen-Chili-Sauce

Bislang dachte ich bei mexikanischer Küche an Tortilla, Guacamole, Chili con carne. Dabei gibt es dort soviel mehr, z.B. Huhn mole poblano. Wie lecker! Das deutsche Huhn war sicher auch überrascht, sich in einer Schokoladen-Chili-Sauce wiederzufinden. Leider kann ich mit keiner Anekdote zu diesem Land aufwarten, da ich noch nie in Südamerika war (steht aber auf dem Reisewunschzettel). Dafür habe ich ein wenig die Geschichte zu dem Nationalgericht recherchiert.
Mole bedeutet soviel wie Sauce, wobei die Konsistenz viel dicker ist, fast pastenähnlich. Moles sind eine große Sache in Mexiko, jede Familie hatte ihr persönliches Geheimrezept, das die Frauen von Generation zu Generation weiterreichten. Moles wurden vor allem zu besonderen Festen und Anlässen gekocht, da es ein wahnsinniger Aufwand ist. (Die, die ich gemacht habe, ist stark vereinfacht) Eine echte Mole hat bis zu 70 Zutaten, manche allein bis zu zehn verschiedene Chilisorten. Der Clou an Mole ist das richtige Mischen der vielen Zutaten, das Zerstoßen und Stampfen kann bis zu einen ganzen Tag in Anspruch nehmen und ist echte körperliche Arbeit. Deshalb gibt es heute fertige Pasten in vielen mexikanischen Supermärkten. Manche Frauen kochen aber auch zuhause ihre Zutaten ein – meist in rauen Mengen, da sie sich im Kühlschrank etwas hält – und bringen diese dann in einem riesigen Topf zu einem benachbarten „Molino“, der über eine professionelle Mühle verfügt.
Die Ursprünge der von mir gemachten mole poblano (die bekannteste mole) sind umstritten, manche schreiben es den Azteken zu, andere meinen, die Azteken wären nie auf so eine verrückte Idee gekommen, Schokolade zu kochen. Eine andere Legende sagt, Nonnen hätten für den Besuch des Erzbischofs hastig die einzigen Zutaten zusammengeworfen, die sie hatten und damit das Nationalgericht begründet.
Wie auch immer, Huhn mole poblano lässt die Geschmacksnerven Salsa tanzen – ganz schön scharf und durch Schokolade, Zimt und Co. eine tolle Tiefe. Um dem dunkel-sinnlichen Geschmack etwas Leichtes entgegenzusetzen, gab es dazu Salat, der Süße und Frische mit zur Party brachte.

Zutaten Huhn mole poblano: (4 Portionen)

4 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen (gehackt)
1 Zwiebel
3 große Tomaten
1 grüne Paprika (oder auch Pimientos)
½ TL Salz
5 kleine rote Chilis
¼ TL Pfeffer
1 EL Zucker
½ Tasse Rosinen
1 Orangenschale (Bio)
½ TL Kümmel
¼ Tasse Mandelsplitter
¼ TL Muskat
½ TL gemahlene Gewürznelken
¼ TL Zimt
300ml Hühnerbrühe
2 Schnapsgläser hellen Rum
60g geraspelte Bitterschokolade (99% Kakaoanteil)
500g Hühnerbrustfilet

Knoblauch in Öl erhitzen und das Huhn leicht darin anbräunen. Währenddessen die Tomatenschale einritzen, und die Tomaten mit kochendem Wasser übergießen. Zehn Minuten darin stehen lassen. Das Huhn herausnehmen. Die Tomatenschale mit einem Messer abziehen.  In dem restlichen Öl Zwiebel, Paprika, Chilis, Tomaten in leichter Hitze zehn Minuten köcheln lassen. Hühnerbrühe, Mandeln, Rosinen, Gewürze und Orangenschale dazu, die Schokolade darüberraspeln und dann alles mit dem Stab pürieren. Dann das Huhn wieder dazugeben, Deckel drauf und etwa halbe Stunde köcheln lassen.
Zum Schluss noch den Rum erwärmen, anzünden und darüber geben.

Mexikanischer SalatRomanasalat mit Honig-Limetten-Dressing:

4 Limetten
1/2 Tasse Olivenöl
4 EL Honig
4 EL Koriander (fein gehackt)
2 Knoblauchzehen (gehackt)
2 TL Chilipulver
1 Romanasalatkopf
½ Dose rote Bohnen
2 Tomaten
2 Avocado
200g Schafskäse

Limetten auspressen und alle Zutaten in dem Saft vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Salat klein schneiden, Tomate entkernen, kleinschneiden, Avocado entkernen, kleinschneiden, Bohnen abtropfen lassen, Schafskäse zerkrümeln – alles vermengen und das Dressing darüber geben.

Viva viva viva!

Buen apetito!

Advertisements

6 Kommentare zu “Mexico: Huhn mole poblano mit Honig-Limetten-Romanasalat

  1. Saskia sagt:

    Soooo köstlich!! Ich kam in den Genuss dieser mexikanischen Gaumenfreude und kann nur sagen: Eine Empfehlung, so heiß wie Salsa. Vielen Dank und großes Kompliment an die Köchin!

  2. maren Lau sagt:

    Hmm, das klingt ja sehr lecker! Werde ich bestimmt einmal nachkochen!

  3. annawand sagt:

    es war lecker!
    was gibt es eigentlich, wenn wir bald zu besuch sind….?!? ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s