Das perfekte Zucchini-Rezept | neu neu neu: Jetzt auch in Gelb

zucchinibutter

rezept-mit-zucchini„Was ist das denn?“

„Ne Zucchini. Siehst Du doch.“

„Aber die ist gelb. Zucchini ist grün.“

„Es gibt auch gelbe Zucchini.“

„Quatsch!“

„Wieso Quatsch?“

„Die sind aber neu, oder?“

Dieser Dialog zwischen mir und dem Fleischfresser meinem Liebsten ereignete sich letztens, als ich Einkäufe auspackte.

Schräg, ne? Wie kann man bei Edeka ein und ausgehen ohne je gelbe Zucchini wahrzunehmen?

Naja. Wunder des Lebens.

Jedenfalls weiß jedes Kind, dass es Zucchini grade im Überfluss gibt und sie spucke billig sind. Daher kam mir dieses Rezept gerade Recht. Hab ich einfach eiskalt nachgemacht. Da kenn ich nix. Das Einzige, was ich mir anrechnen darf, ist der Übersetzungspart. Es schmeckt fabelhaft lecker, und ist mega-einfach. Also genau mein Ding.

Hier wird übrigens nix püriert oder gemust, insofern ist Butter irreführend. Aber es wird trotzdem eine watteweiche Mischung, die Zucchini kuscheln mit dem Olivenöl und das fertige Produkt – ob nun Butter oder nicht – esst ihr auf Toast oder Vollkornbrot, vielleicht etwas Ziegenkäse darunter.

Der Knaller.

Weiterlesen

Italien trifft Arabien: Auberginen Parmigiano mit fruchtigem Couscous

auberginen-parmigianoEin kleiner vegetarischer Traum, der toskanische und arabische Wurzeln hat: Im Ofen geschmorte Auberginen und Tomaten, beträufelt mit schnell selbstgemachtem Basilikum-Olivenöl und Parmesan, serviert auf einem fruchtigen Couscous-Bett. Voll lecker, schnell gemacht (servierfertig in 40 Minuten. Davon aktiv aber nur etwa zehn.) und dann auch noch was für die schlanke Taille.

Die Aubergine wird in der arabischen und der mediterranen Küche vielseitig eingesetzt: Man denke nur an Moussaka, Ratatouille oder gefüllte Auberginen. Unnützes Halbwissen: Ursprünglich stammt die lilafarbene Frucht aber aus Asien; in Italien wird erst seit der Renaissance damit gekocht.

Nun aber hoppi, hoppi zum Rezept!

tomaten-auberginen-couscous-auflauf

Weiterlesen

Hallo Frühling! Erbsen-Risotto mit Zuckerschoten und Rucola

risotto-schnell-lecker

 

risotto-frühlingsgerichtEndlich isser da, der Frühling! Oder nennt man das jetzt im Mai schon Frühsommer? Keine Ahnung, ist auch egal, Hauptsache die Temperaturen verirren sich mal über die 10 Grad-Marke und die Sonne kommt scheint auf Stippvisite vorbei. Als Hallo habe ich heute mal was Grünes gekocht, was Leichtes (abgesehen vom Weißwein und ja, dem Parmesan) und was mit Vitaminen. Ein Risotto schmeckt ja immer noch großem Können und Aufwand und ist in Echt ganz einfach, einzige Herausforderung für Multitasker und solche mit einer kurzen Aufmerksamkeitsspanne ist, dass man länger bei der Sache bleiben und immer hübsch rühren muss. Rühren und Brühe oder Weißwein nachgiessen. Immer schön dabeibleiben. Sonst setzt es an. Geht gut, wenn man eine Freundin da hat, die schon am Küchentisch sitzt, ein Gläschen trinkt und fein was erzählt. Dann wird das Risotto ganz von allein formidable.

erbsen-risotto

Weiterlesen

One-Pot-Wonder: Die beste Spaghetti Bolognaise der Welt

spaghetti-bolognaise

spaghetti-bologneseHurra, heute gibt’s ne Bo! (der Kosename für Spaghetti Bolognese, falls jemand auf dem Schlauch stehen sollte) Es gibt einfach so Tage, da b-r-a-u-c-h-t man eine Bo. Da würde sich der Magen beim Anblick einer Suppe nur beleidigt wegdrehen. Auch wenn draußen Frühling ist und der ja eigentlich nach leichten Salaten schreit. Tja, kann man dann eben nicht ändern.

Mit der tollsten aller Nudelsaucen wurde schon viel Schindluder betrieben. Da wird sie ohne Tomaten serviert oder nach nur zehn Minuten Kochzeit oder mit diesen schrecklichen Fertig-Fixes von Maggi oder Knorr. Bah! Die arme Bo. Gerade weil sie so beliebt und seit 30 Jahren auf deutschen Tischen zuhause ist, hat das Rezept manchmal arg gelitten. Ihr Geheimnis sind eine stundenlange Kochzeit, ein Schuss Rotwein und die richtigen Kräuter.  Keine Angst, ist trotzdem total easypeasy, weil sie ein One-Pot-Wonder ist – alles rein, Deckel druff und die Hitze lässt ihre Magie walten.

Noch ne Anmerkung: Ich bin schon ein paar Mal auf Spaghettini reingefallen. Die stehen ganz unauffällig zwischen Spaghetti-Päkchen und verwirren mit dem sich ähnlich lesenden Namen. Ich sage: Teufelszeug! Dünne Spaghetti? Die Sauce spritzt beim Essen und überhaupt fühlen die sich zusammen mit einer Bo gar nicht gut an. Die Italiener essen Bolognaise lieber mit Maccheroni oder Penne, da sie sich besser mit dem Ragù verbinden.

Lange Rede, kurzer Sinn. Wir haben alle Hunger und hier kommt das Rezept.

Weiterlesen