5 Tipps für schnelle Frikadellen (mal anders)

Frikadellen mit FetaAuf Wunsch eines einzelnen, aber sehr beliebten Herren in meinem Haushalt habe ich am Wochenende Frikadellen gemacht. Dazu eine Geschichte von Lilly Brett: In „Chuzpe erzählt sie, wie ihr 87-jähriger Vater zusammen mit zwei Freundinnen ein Klops-Restaurant in New York aufmacht. Sie glaubt nicht an den Erfolg und wähnt ihren Vater im finanziellen Ruin. Aber das Restaurant wird der totale Hit und bekommt Top-Kritiken in der NY Times. Das fiktive Restaurant heißt im Original You Gotta Have Balls. Lustig, ne?
Im Buch ist von vielen Klopsvarianten die Rede, z.B. von Spinatklopsen mit Kardamom, Koriander und Zimt. Ich werde in den nächsten Wochen ein paar nachkochen (Honig-Fenchel-Frikadellen, irgendjemand?). Aber heute gibt’s erstmal die sehr lecker gewürzten Feta-Frikadellen. Ne schnelle Nummer, in 25 Minuten max. stehen sie auf dem Tisch und verdrehen j-e-d-e-m den Kopf.

5 Tipps für richtig gute Klopse: Weiterlesen

Schweiz: Rösti mit Bratwurst

schweizer roesti

Kalt ist es in Hamburg. Und die Kälte ist nicht wie letzte Woche von der netten Sorte, der mit Sonne und trockener Luft und so.  Nee,die hier ist feucht, kriecht die Ärmel hoch und macht es sich da bequem. Allerhöchste Zeit sich aufzuwärmen! Ich habe gestern ein Gericht aus einer richtig kalten Region machen wollen, weil die Menschen da ja wissen, was der Körper dann braucht. Grönland fiel leider raus, weil Edeka weder Robben- noch Walfleisch im Tiefkühler hat. Pah, von wegen gut sortiert! Also ein anderes Land … wer hat es denn mal richtig kalt? Die Schweizer! Ja, richtig. Oben auf dem Berg wirds oft eisig und da kommt so ein Kohlenhydratschwung gerade recht, um ordentlich was zuzusetzen. Übrigens werden Rösti nicht nur in den Alpen angeboten. Das Schweizer Nationalgericht stand auf jeder Lodge auf der Speisekarte, die wir im Himalaya besuchten. Rösti mit Spiegelei oben drauf. Aber die Nepali konnten die Rösti nicht so richtig (warum bleiben sie nicht bei ihren wunderbaren Momos?), deshalb schielen wir für das Rezept in die Schweiz. Allerdings habe ich mir erlaubt, die Rösti mit ein bisschen scharf und Apfel aufzupeppen. Und weil ein Rösti allein noch keine volle Mahlzeit darstellt (zumindest nicht für den Mann), gibts dazu ne flotte Bratwurst und Rotweinsauce. Auf geht’s! Weiterlesen